aufgeschrieben von Peter Bruker

Tagebuch August 2011

18. August

Rolf ist vor drei Tagen in den Urlaub abgedüst. Ein paar Tage Südtirol werden sich er und Andy gönnen. Die Glücklichen. Bei mir stapelt sich derweil die Arbeit und der Erholungseffekt meines Kurzurlaubs scheint schon etwas verpufft.

Noch in der vergangenen Woche hatten wir eine Sitzung. Rolf, Markus, Elli und ich sind das Musical Szene für Szene durchgegangen und haben die jeweiligen Songs dazu gehört. Ursprünglich hab ich gedacht, dass diese Sitzung so nach maximal zwei Stunden vorbei ist. Ich hab mich getäuscht. Mehr als sechs Stunden sind wir zusammengesessen und haben in lockerer Atmosphäre gearbeitet.

Bei diesem Treffen haben sich auch noch zwei neue Darsteller vorgestellt, welche von Rolf angesprochen worden waren und die wir dann vom Fleck weg für die neue Musicalproduktion verpflichtet haben. Es läuft gerade perfekt und wir alle sind auf einem hervorragendem Weg. Doch das ist auch nötig, denn bis zur Premiere am 28. Oktober sind es nur noch wenige Wochen.

Und deshalb ist es auch höchste Zeit geworden, dass unser großes Werbetransparent aufgehängt wurde. An der Felswand hinter dem Lidl in Triberg prangt nun ein 22 auf 10 Meter großes Transparent, das auf unser Heckermusical hinweist.

Geklärt ist auch die Unterbringungsfrage für unsere Profi-Darsteller. Hier hat sich gezeigt, dass nur Markus eine Übernachtungsmöglichkeit für die ab dem ersten Septemberwochenende beginnende Probenphase braucht. Er hat bei Gisela aus Furtwangen, die in der Maske mitarbeitet, das Gästezimmer angeboten bekommen. Supernett von Gisela, die hier dafür sorgt, dass wir Kosten sparen und dennoch unseren Regisseur anständig untergebracht haben.

Am Samstag wird Markus zu mir zu Besuch kommen. Zum einen muss er sein Auto holen, das uns das Aldinger Autohaus Hauser als Sponsor kostenlos zur Verfügung stellt. Zum anderen wollen er und ich gemeinsam ausgiebig frühstücken. Freu mich schon auf seinen Besuch. Da kann ich ihm dann auch noch mal sagen, dass er mit der Inszenierung seines Sommernachtstraums in Hornberg, den ich mir am vergangenen Freitagabend angesehen hab, ne tolle Perfomance inszeniert hat. Mit auf der Bühne in Hornberg waren auch zwei Darsteller, die bei Gerwig und Hecker dabei waren, beziehungsweise sind.

8. August

Ferienzeit. Strand, Sonne, abends ein Gläschen Rotwein. So lässt es sich leben. Ich hab meiner Familie und mir eine Woche Südfrankreich gegönnt. Eine Woche, die viel zu schnell vorüber war, die mir aber dennoch richtig gut getan hat. Mein Handy hab ich zuhause gelassen, und ich hab mich während der ganzen Woche Urlaub auch fern von jedem Computer gehalten.

Doch die Strafe folgt auf dem Fuß. Als ich am späten Sonntagabend meine Mails abgerufen hab, fand ich 74 nicht geöffnete Mails im Postfach vor. Die allermeisten davon hatten mit dem Musical zu tun, und heute und morgen werde ich wohl damit beschäftigt sein, all das aufzuarbeiten, was in der vergangenen Woche liegen geblieben ist.

Beispielsweise die Sache mit dem Großtransparent in Triberg. Auch in diesem Jahr werden wir wieder mit einem 22 auf 10 Meter großem Transparent unser Musical bewerben. Allerdings ist da ne Kleinigkeit schief gelaufen. Die Firma hat – eigentlich ja gut gemeint – uns ne bessere Planenqualität geliefert, als bestellt. Nur: Die Plane ist jetzt schwerer und schwieriger zu aufzuhängen. Aber das Team vom Triberger Bauhof, welches die Plane an der großen Felswand in Triberg gut sichtbar aufhängen wird, wird auch dieses Problem lösen können, wie mir Bauhofleiter Hubert Kienzler zugesichert hat.

Das Musical hat mich wieder und ich freu mich jetzt riesig auf die kommenden Wochen. Viel Zeit bis zur Premiere ist es ohnehin nicht mehr, und wir haben noch ne Menge an Arbeit vor uns. Darüber hab ich heute Morgen mit Ute Fleig gesprochen, und wir haben uns die anstehenden Aufgaben so gut es nur geht geteilt.